Küchenschelle

Wildwachsende Küchenschelle auf der "Kleinen Kalmit

Blume des Jahres 1996 - Die Küchenschelle
Die echte oder die gemeine Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) und die Wiesen – Kuhschelle (Pulsatilla pratensis ) zählen zu den Hahnenfußgewächsen. Sie stehen unter Naturschutz und sind in der Roten Liste als gefährdete Pflanzen aufgeführt.

Standort: Die Küchenschelle wächst in Europa und Nordasien liebt magere, trockene, kalkhaltige Böden in Hanglage. Die Wahl des Standortes ist ein Hauptgrund für die starke Gefährdung dieser Pflanze. Durch Flurbereinigung und Düngung sind viele ehemals karge Böden sind in fruchtbares Land umgewandelt worden. DAS NACHSEHEN HAT DIE URSPRÜNGLICHE FLORA .

Blüte: Die Küchenschelle blüht von März bis Mai und ist mit ihren hellvioletten, glockenförmigen Blütenblätter und leuchtendgelben Staubblätter eine auffällige Erscheinung. Bei trüben Wetter schließen sich die Blüten und nehmen eine nickende Haltung ein. Die Blüten werden bereits im Vorsommer angelegt und sind im Winter durch eine behaarte Hülle vor Frost geschützt.

Giftpflanze: Alle Pflanzenteile sind giftig. Bei Berührungen der Blüten und Blätter können Blasen entstehen.